Montessori-orientierte Klasse: „HILF MIR, ES SELBST ZU TUN“

 

Täglich 2 bis 3 Stunden freie Arbeitsphase: SchülerInnen wählen Lerninhalte aus dem angebotenen Lernmaterial sowie die Sozialform (Einzel-, Partner-, Kleingruppenarbeit) selbst. Der Aufgabenpool bietet differenziertes Material aus D, M, E, BU, GW und GS – Lerntyp, Lerntempo, Interessen, Vorkenntnisse, Stärken sowie Schwächen können berücksichtigt werden. Jedes Kind wird bestmöglich individuell gefördert und gefordert.

 

Materialien: Original-Montessori-Material, Lernkarteien, Arbeitsblätter und Übungsmaterial mit der Möglichkeit zur Selbstkontrolle, Lernspiele (Logico, LÜK, Triminos, Nagelbretter, Legematerialien,…) sowie moderne, zeitgemäße Lernsoftware (Internet-Anschluss, Laptops in allen Klassen, Beamer und Drucker teilweise vorhanden – daher verstärkter Einsatz der neuen Medien in allen Fächern möglich)

 

Ziele: Das Hauptaugenmerk liegt in der Erreichung größtmöglicher Selbstständigkeit und Eigenverantwortung, Teamfähigkeit und sozialer Kompetenz sowie dem sicheren und sinnvollen Umgang mit persönlichen Zeitressourcen.

 

Betreuung durch 2 Lehrkräfte: Dadurch wird gewährleistet, dass die SchülerInnen ihre Aufgaben termingerecht erfüllen, die Lernziele erreichen und den Lehrplanforderungen sowie Bildungsstandards Rechnung getragen wird.

 

Gebundener Unterricht: In den Fächern ME, BE, BS, WE, REL, EH, GZ, NAWI und der zweiten lebenden Fremdsprache erfahren die SchülerInnen auch den konventionellen Unterricht – aufgrund von Gruppenbildungen, Raumwechsel, klassenübergreifendem Arbeiten.

 

LehrerInnenteam: Dieses wird bewusst klein gehalten, um soziale Beziehungsarbeit zu ermöglichen - bspw. im Klassenrat, einem Kernstück des Faches „Soziales Lernen“ in den montessori-orientierten Klassen. Alle unterrichtenden Lehrkräfte sind ausgebildete Diplompädagogen und Diplompädagoginnen für Montessori oder momentan in Ausbildung.

 

Leistungsbeurteilung: In diesen Klassen kommt einerseits die herkömmliche Ziffernbeurteilung zur Anwendung, andrerseits wird die Erreichung wesentlicher Lernziele durch Bestätigung im Pensenbuch des 5. und 6. Jahrgangs vermerkt. Für die Kinder des 7. und 8. Jahrgangs wird ein SchülerInnen-Sprechtag abgehalten.

 

Kennenlerntage: In den letzten zwei Ferientagen treffen sich die SchülerInnen der neuen montessori-orientierten Klasse mit dem neuen Klassenvorstand, lernen einander im Spiel kennen, erproben den neuen Schulweg.

 

Der Besuch einer montessori-orientierten Volksschulklasse ist keine Voraussetzung für die Aufnahme in diese Klasse. Schnuppertage sind nach telefonischer Vereinbarung möglich.