Beratungslehrer/innen

Ein/e Beratungslehrer/in ist Ansprechpartner/in für Schüler/innen, Eltern und Lehrer/innen. Er/Sie hat die Möglichkeit, auf die an ihn herangetragenen Probleme und Sorgen einzugehen.

  • Manchmal können Probleme auftauchen bei
    - Krankheit,
    - Trennung der Eltern,
    - Todesfall in der Familie,
    - Übersiedlung,
    - Verlust von Freundschaften,
    - Umstellung von Volksschule oder Gymnasium auf die Hauptschule.

  • Kinder wählen verschiedene Wege, um auf ihre Probleme aufmerksam zu machen:

    - Lernverweigerung,

    - Konzentrationsstörungen,

    - Aggressivität,

    - Teilnahmslosigkeit,

    - Kontaktschwierigkeiten,

    - geringes Selbstwertgefühl,

    - Schlafstörungen,

    - ständige Müdigkeit,

    - Nervosität,

    - Kopfschmerzen,

  • Der/ Die Beratungslehrer/in kann in solchen Situationen auf Grund seiner/ihrer speziellen Ausbildung und der Zeit, die ihm/ihr zur Verfügung steht, mit vertraulicher Beratung helfend eingreifen.

  • Als Beratungslehrer/in stehen  Dipl.Päd. Silvia Jurasovich, Dipl.Päd. Ute Schüller und Dipl.Päd. Konrad Ehrhardt für die Anliegen von Schülern/ Schülerinnen, Eltern und Lehrern/ Lehrerinnen zur Verfügung.

  • Besprechungen können mit Termin ausgemacht werden oder finden in notwendigen Situationen jederzeit statt.

     

    Bei Bedarf sind auch jederzeit Gespräche mit Vertretern/ Vertreterinnen der Schulpsychologie des Landesschulrates für Burgenland möglich.

    siehe:   www.schulpsychologie.at